Pflasterverlegung - Pflasterbau von A-Z Gartenbau

By in , , , ,

Pflasterbau, traditionelles Handwerk, modern gestaltet.

Pflasterarbeiten – von den alten Römern bis heute ist das Pflastern von Wegen und Plätzen in der Garten- und Hofgestaltung der besonderen Art beliebt.

Unter Pflasterarbeiten ist das Verlegen von Naturpflastersteinen oder Betonpflastersteinen zu verstehen, um damit Wege und Plätze in einer besonderen, traditionellen Art und Weise zu gestalten. Der Pflasterbau ist die wohl erste bekannte Technik zur dauerhaften Befestigung von Straßen und Plätzen. Pflasterarbeiten wurden sowohl im antiken Griechenland wie auch im alten Rom durchgeführt und noch bis in das 20. Jahrhundert hinein gehörten gepflasterte Straßen zum Standard im Wegebau. Natürlich entspricht das pflastern von Straßen heute nur noch bedingt den Anforderungen der Verkehrstechnik, trotzdem besitzt diese Technik nicht nur einen historischen Charme. Viele Kommunen lassen beispielsweise Teilbereiche ihrer Gehwege oder Fußgängerzonen lieber pflastern als teeren oder betonieren. Zum einen ist es eine Frage der Optik und zum anderen erlauben Pflasterarbeiten nachträgliche Einbauten wie das Verlegen von Rohren oder Reparaturarbeiten, ohne Spuren zu hinterlassen. Dazu kommen der bei Pflasterarbeiten geringere maschinelle Aufwand und damit ebenso eine verringerte Lärmemission.

Der Pflasterbau findet seine Anwendung unter Zuhilfenahme unterschiedlicher Pflastersteine, wobei die Gruppe der Betonpflastersteine eine riesige Auswahl in Form und Farbgebung aufweist, die sich hauptsächlich durch eine fast fugenlose und geometrisch exakte Verlegung auszeichnet. Es kommen aber ebenso Naturpflastersteine aus Granit, Basalt oder Porphyr zum Pflastern in Frage. Dabei handelt es sich um Pflastersteine, die aus Naturstein grob gebrochen werden und aufgrund der unsymmetrischen Kanten eine große Fugenbreite aufweisen. Sehr alte Techniken der Pflasterarbeiten wie die Verlegung von Rundstein- oder Kopfsteinpflaster wurden und werden heute meist aus Denkmalschutzgründen angewendet. Für den herkömmlichen Wegebau ist diese Art Pflasterbau heute aufgrund der sehr unebenen Oberflächen und der damit verbundenen Unfallgefahr weniger geeignet.

Pflasterarbeiten setzen sich aus der Vorbereitung des Untergrundes, der Bettung, eventuell der Setzung von Randsteinen und dem Pflasterbau selbst zusammen. Gerade für Gärten, Garageneinfahrten, Terrassen und Hauseingänge ist der Pflasterbau und Pflasterarbeiten eine gute Möglichkeit, Flächen individuell zu gestalten und dies mit einem durchaus guten Preis-Leistungs-Verhältnis, bezogen auf die Langlebigkeit und den geringen Pflegeaufwand für Pflasterarbeiten. Zum Pflasterbau und zum Pflastern selbst geben die Profis von A-Z Gartenbau Willich gerne Auskunft. Pflasterbau – traditionelles Handwerk, modern gestaltet. Wir sind Ihr Fachmann vor Ort.