Flacher Lackporling - der Malerpilz

By in , , ,
Flacher Lackporling - der Malerpilz

Flacher Lackporling - Wie Sie ihn erkennen und was zu tun ist

Ein Flacher Lackporling oder auch Malerpilz genannt (Ganoderma applanatum, syn. Ganoderma lipsiense) ist ein sehr häufig auftretender Pilz. Der weltweit verbreitet ist und nur in baumlosen Regionen nicht vorkommt. In Deutschland wird er nur in trockenen Gebieten eher seltener gefunden.

Die Merkmale des Flachen Lackporling

Der aus der Familie der Lackporlingsverwandten (Ganodermataceae) stammende, mehrjährige Fruchtkörper des Flachen Lackporlings ist stiellos und wird bis zu 80 cm breit und 50 cm tief. Der Pilz kann an der Anwuchsstelle bis zu 8 cm dick werden und ist damit relativ flach. Nur in Ausnahmefällen, nimmt der Malerpilz auch deutlich größere Ausmaße an. Sowie im Mai 2013 wurde an einem Ahorn-Stumpf ein Exemplar mit einer Breite von 117 cm und einer Länge von 76 cm bei einem Umfang von 364 cm und einer Dicke bis 15 cm gefunden.

Flacher Lackporling | Malerpilz | Ganoderma applanatum
Malerpilz | Flacher Lackporling

Im Gegensatz zum Wulstigen Lackporling entwickelt ein Flacher Lackporling eine eindrückbare Kruste und seine Hutoberfläche ist rotbräunlich und glatt. Durch auf die Hutoberfläche gewirbelte Sporen sind die Fruchtkörper oft mit kakaobraunem Sporenpulver bedeckt. Der Unterschied zwischen jungen und alten Fruchtkörpern erkennt man am Rand des Flachen Lackporlings. Bei jungen Exemplaren ist der Rand weiß und abgerundet bei alten eher dünn und scharf. Die Unterseite des Flachen Lackporlings ist zunächst auffallend weiß. Welche sich allerdings bereits bei leichtem Druck auf die Poren schwärzlich verfärbt. Diese Eigenschaft hat dem Pilz im angelsächsischen Sprachraum auch den Namen „artist-fungi“ (Malerpilz) eingebracht.

Schadwirkung des Flachen Lackporling

Lackporlingsarten gehören zu den häufigsten Schwächeparasiten und verursachen hauptsächlich an Laubhölzern sowie auch eher seltener an Nadelhölzern eine Weißfäule. Die Fruchtkörper treten meistens erst bei einer weiter fortgeschrittenen Fäule auf. Sie bilden häufig durch die von der Zitzengallenfliege (Agathomyia wankowiczi) besiedelte Unterseite des Pilzes, zitzenartige Auswüchse auch Gallen genannt und kommen nur beim Flachen Lackporling vor. Bei einem Befall des Flachen Lackporling sollte der Baum auf seine Vitalität durch einen Fachbetrieb begutachtet werden. Da Gegenmaßnahmen praktisch nicht möglich sind. In den meisten Fällen hilft nur eine Baumfällung.